In Russland haben ukrainische Drohnen angeblich eine Ölraffinerie angegriffen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, wurden die Drohnen gesichtet, nachdem das Feuer in der Raffinerie in Nowoschachtinsk nahe der ukrainischen Grenze ausgebrochen war. Auch die russische Nachrichtenagentur Tass berichtet darüber.

Der Gouverneur der Region Rostow, Wassili Golubow, äußerte sich zu dem Vorfall. „Einer Version zufolge wurde das Feuer durch einen Drohnenangriff auf technische Vorrichtungen der Anlage verursacht“, erklärte er im Messengerdienst Telegram. Auf dem Gelände der Nowoschachtinsk-Raffinerie seien Drohnenteile gefunden worden. Angaben zur möglichen Herkunft der Drohnen machte er nicht.

Videos, die auf Twitter kursieren, zeigen Luftfahrzeuge über der Raffinerie. Kurz danach bricht ein Feuer aus. Laut der russischen Nachrichtenagentur Tass flog eine Drohne direkt in einen Wärmetauscher der Raffinerie.

Ein Sprecher der Ölraffinerie konnte von Reuters nicht erreicht werden. Örtliche Behörden geben an, dass das Feuer mittlerweile gelöscht sei. Offenbar wurde niemand verletzt.

Die Raffinerie liegt nur wenige Kilometer von der Grenze zur von prorussischen Separatisten kontrollierten Region Luhansk in der Ostukraine entfernt.

Seit dem Beginn der russischen Militäroffensive in der Ukraine Ende Februar hat Russland Kiew mehrfach Angriffe im Grenzgebiet vorgeworfen. Im vergangenen Monat starb nach Angaben des Gouverneurs der Region Kursk ein Mensch bei einem ukrainischen Angriff auf ein Dorf an der Grenze. Anfang April warf der Gouverneur der Grenzregion Belgorod der Ukraine vor, ein Tanklager mit zwei Hubschraubern angegriffen zu haben. Anfang dieser Woche hatte Moskau der Ukraine vorgeworfen, Förderplattformen vor der von Russland annektierten Krim-Halbinsel im Schwarzen Meer angegriffen zu haben.