Cairns - Mit schierem Überlebenswillen hat sich ein Mann im Norden Australiens aus den Fängen eines Krokodils befreit. Das Tier hatte mit seinem Kiefer den Kopf des 44-Jährigen gepackt, als dieser in einem See in der auch bei Touristen beliebten Stadt Cairns schwamm, wie der Fernsehsender 9News am Donnerstag berichtete. Nach eigenen Angaben gelang es dem Australier, sich zu befreien und zum Ufer des Lake Placid zu schwimmen.

Rettungssanitäter bestätigten später die Angaben. Der Kopf des Mannes habe Einstichstellen aufgewiesen, die mit dem Gebiss eines Krokodils zusammenpassten. Beim Versuch, sich zu befreien, habe er auch leichte Verletzungen an der Hand davongetragen.

Der Mann sei „bemerkenswert ruhig“ gewesen, als der Rettungsdienst anrückte, hieß es. Der Angriff hätte tödlich enden können. Er befinde sich im Krankenhaus in stabilem Zustand. Das Krokodil soll 1,5 bis 2 Meter lang gewesen sein.