Kubicki: Am Stammtisch nennt man Karl Lauterbach „Spacken“

In Schleswig-Holstein seien Kneipen im Lockdown geöffnet gewesen und auch von ihm besucht worden. Ein schlechtes Gewissen hat der FDP-Politiker deshalb nicht.

Kein Vorbild während des Corona-Lockdowns: Wolfgang Kubicki. Er verteidigt sich: „Ich habe von meinem Recht auf autonomes Handeln Gebrauch gemacht.“
Kein Vorbild während des Corona-Lockdowns: Wolfgang Kubicki. Er verteidigt sich: „Ich habe von meinem Recht auf autonomes Handeln Gebrauch gemacht.“imago/Dirk Jacobs

Berlin/Strande-Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) hat sich offen dazu bekannt, Corona-Regeln während des Lockdowns missachtet zu haben. In seinem Wohnort Strande in Schleswig-Holstein seien – „wie in jedem Ort, den ich kenne“ – Kneipen trotz Verbots geöffnet gewesen. Und „selbstverständlich“ sei auch er in diesen Kneipen gewesen, räumte er in einem am Mittwoch veröffentlichten Video-Interview mit der Bild-Zeitung ein. Die Leute hätten sich an ihren Stammtischen getroffen, „weil sie gesagt haben: Hier ist nichts“, erklärte Kubicki.

Ein schlechtes Gewissen hat er deswegen nicht: „Ich habe von meinem Recht auf autonomes Handeln Gebrauch gemacht“, sagte der FDP-Vize und beklagte, „unsinnige Maßnahmen“ hätten in der Pandemie zu viel Verdruss bei der Bevölkerung geführt. Vor diesem Hintergrund nahm er auch den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach ins Visier. Trotz unterschiedlicher Auffassungen schätze er Lauterbach persönlich sehr, doch am Stammtisch in Strande reagierten die Menschen „nicht positiv“ auf den Sozialdemokraten: „Man würde im Norden so sagen ‚Spacken‘ oder Dumpfbacke.“

Lauterbach reagierte verärgert auf Kubickis Aussage. Für einen Bundestags-Vize sei dies „eine unwürdige Einlassung“, schrieb der SPD-Abgeordnete auf Twitter. „Ich wüsste auch, was über Herrn Kubicki gesagt wird. Aber ich erreiche noch mediale Präsenz ohne dass ich Kollegen beleidige.“