Gurke klebt an Decke: Künstler verlangt 10.000 Dollar dafür

Der Künstler Matthew Griffin schleuderte eine Gurke von einem McDonald’s-Burger an die Decke. Dort klebt sie mit Soße fest. Das Kunstwerk ist nun für viel Geld zu kaufen.

Gewürzgurken (Symbolbild)
Gewürzgurken (Symbolbild)Imago/H. Tschanz-Hofmann

Ein australischer Künstler verlangt für eine an die Decke geschleuderte Gurkenscheibe, die von einem McDonald’s-Cheeseburger stammt, 10.000 neuseeländische Dollar. Wie der Guardian berichtet, soll das Kunstwerk eine absichtlich „provokative Geste“ sein. Es gehe darum, den Wert des Kunstwerks in Frage zu stellen, erklärt der Galerist des Künstlers Matthew Griffin.

Dieser taufte sein Werk „Pickle“ und stellte es zusammen mit vier anderen Werken in der Ausstellung „Fine Arts“ aus. Dem Bericht zufolge klebt die Gurke mit einer klebrigen Soße an der Deckenwand fest und zeigt keine Anzeichen von Fäulnis. Andrew Thomas ist Co-Direktor der ausstellenden Michael Lett Gallery und sagt, dass die Besucher, die „Pickle“ zum ersten Mal sehen, die Möglichkeit gehabt hätten, „weitgehend über die verschiedenen Ideen nachzudenken, die darin enthalten sind“.

Alles für die Kunst: Auch der Cheeseburger kostet

Und weiter: „Es gab viel Lächeln, dicht gefolgt von einigen interessanten und engagierten Gesprächen.“ Neben den 10.000 neuseeländischen Dollar muss der Käufer für den Cheeseburger im Wert von 4,44 neuseeländischen Dollar aufkommen, heißt es. Wer den Preis zahlt, erhält Anweisungen, wie das Kunstwerk im eigenen Raum nachgebildet werden kann.

Die Idee, Lebensmittel an die Wand zu kleben, ist indes nicht neu. So stellte 2019 der italienische Künstler Maurizio Cattelan eine an die Wand geklebte reifende Banane aus. Sie wurde für 120.000 US-Dollar verkauft. Der New Yorker Performancekünstler David Datuna zupfte die Banane daraufhin von der Wand und aß sie auf.