Vierte gegen sechste Liga: Cottbus setzte sich durch.
Foto: imago images/Steffen Beyer 

CottbusDas Spiel zwischen Fußball-Regionalligist FC Energie Cottbus und SG Union Klosterfelde am Samstag ist wegen einer Verspätung der Schiedsrichter eine halbe Stunde später als geplant angepfiffen worden. Sie standen auf dem Weg nach Cottbus im Stau.

Energie Cottbus, Rekordsieger im Landespokal Brandenburg, gewann am Ende 5:0. Drei Treffer steuerte Felix Brügmann bei. Zudem trafen Janik Mäder und Marcel Hoppe. Gegen den Sechstligisten vergab Cottbus noch mehrere weitere Möglichkeiten.

Die Mannschaft wurde gegen Klosterfelde ein weiteres Mal von Co-Trainer Tim Kruse betreut, da der neue Cheftrainer Dirk Lottner erst am Montag die Nachfolge von Sebastian Abt antreten wird.