Einzige Skihalle in Brandenburg bleibt wegen Energiekrise geschlossen

Um Energie und Kosten zu sparen, soll die Halle umgebaut werden. Zum Start der Herbstferien 2023 werde sie wieder geöffnet.

Die Indoor-Skihalle in Senftenberg (Lausitz) wird wegen der Energiekrise schließen.
Die Indoor-Skihalle in Senftenberg (Lausitz) wird wegen der Energiekrise schließen.dpa/Jens-Ulrich Koch

Die Energiekrise trifft auch die Skisaison: In diesem Herbst und Winter bleibt Brandenburgs einzige Indoor-Skihalle in Senftenberg geschlossen. Das sagte der Leiter der Ski- und Snowboardschule, Thomas Köder, am Dienstag. Die Eisbahn zum Schlittschuhlaufen und Eishockey in Senftenberg werde aber eröffnet.

Bislang musste die Skihalle auch außerhalb des Betriebs im Sommer gekühlt werden, damit der bis zu 50 Zentimeter dicke Eispanzer auf der Bahn nicht abtaue, wie Köder erklärte. Diese Eisschicht sei für den Pistenbully nötig gewesen. Um Energie und Kosten zu sparen, solle die Halle nun so umgebaut werden, dass eine Kühlung nicht mehr das ganze Jahr über notwendig sei. Wegen der Probleme, Baumaterialien zu beschaffen, konnten die Umbauarbeiten jedoch nicht rechtzeitig abgeschlossen werden, wie Köder sagte.

Die Schließung wurde auch auf der Internetseite der Halle „Snowtropolis“ angekündigt. Kündigungen würden vermieden, sagte Köder. Die zehn Mitarbeiter werden ihm zufolge in den Umbau einbezogen. Zum Start der Herbstferien 2023 soll die Skihalle, die es seit 2003 in der Lausitz gibt, dann wieder öffnen.