Berlin - Nachdem die Bundesregierung die Notbremse ab einer 100er-Inzidenz am Dienstag beschlossen hat, meldet sich der Gesundheitsexperte Karl Lauterbach zu Wort. Sein Credo: Auch ohne Beschluss des Bundestags soll das angepasste Gesetz sofort umgesetzt werden, obwohl das gegen die demokratische Gesetzgebung ist. Das schrieb Lauterbach auf Twitter. Bis Bundesrat und Bundestag grünes Licht geben und das Gesetz in Kraft ist, werde wieder eine Woche vergangen sein. Wichtige Zeit, die man dann verloren habe.  

„Länder müssten FRÜHER reagieren und über Notbremsengesetz hinweggehen. Es ist unsinnig, jetzt noch, kurz vor Impfung, so viele durch Tod, schwere Krankheit oder #LongCovid zu gefährden. Das will doch kein Bürger “, schrieb Lauterbach auf Twitter.

So soll laut Gesetzesänderung von 21 bis 5 Uhr der Aufenthalt außerhalb einer Wohnung oder eines dazugehörigen Gartens im Grundsatz nicht erlaubt sein. Gelten sollen diese und andere Beschränkungen, wenn in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Sieben-Tage-Inzidenz über 100 liegt. Das bedeutet, dass binnen einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner kommen.