Berlin - Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat berechnet, dass die Corona-Mutante zu zwei Dritteln für den Anstieg der aktuellen Infektionszahlen verantwortlich ist. Dies geht aus einem Bericht des RND hervor. Demnach sagte Lauterbach, dass das übrige Drittel auf die Lockerungen der Pandemie-Maßnahmen und mehr Schnelltests zurückzuführen sei. 

Mit Blick auf die Dunkelziffer und den Testeffekt plädierte der Epidemiologe für eine Testung von Stichproben auf die einzelnen Virusvarianten. Die aktuellen Corona-Fallzahlen steigen wieder stark an. Am Montag lag laut Robert-Koch-Institut (RKI) die Sieben-Tage-Inzidenz bei 82,9