Berlin - SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat Zweifel an der Wirksamkeit der beschlossenen Corona-Maßnahmen geäußert. „Dass wir die Beschränkungen für Weihnachten und Silvester wieder etwas lockern, ist tatsächlich riskant“, sagte Lauterbach den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Es sei nicht auszuschließen, dass Weihnachten und Silvester zu einem „Kickstarter für die Pandemie“ würden. Alles hänge davon ab, wie vernünftig sich die Bevölkerung verhalte.

Zunächst gelten die von Bund und Ländern am Mittwoch beschlossenen Corona-Maßnahmen bis Anfang Januar. Die Kontaktbeschränkungen werden bis zum 20. Dezember durchgesetzt. An den Feiertagen vom 23. Dezember bis 1. Januar werden diese allerdings gelockert. Zwar steigen die Corona-Neuinfektionen weniger rasant an, jedoch sterben zurzeit in Deutschland so viele Menschen wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Das Robert-Koch-Institut registrierte am Dienstag über 400 Tote an einem Tag.

Lauterbach räumte ein, dass schärfere Regeln für die Feiertage möglicherweise von der Bevölkerung nicht akzeptiert würden. Der Widerstand gegen die Einschränkungen werde täglich größer, sagte er. Sollte es in den kommenden Wochen aber keine deutliche Absenkung des Infektionsgeschehens geben, „müssen wir darüber diskutieren, ob tatsächlich für die gesamte Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr die Lockerungen gelten können“.