Berlin - Der SPD-Politiker Karl Lauterbach hat die Bevölkerung dazu aufgerufen, an Ostern möglichst auf Reisen zu verzichten. „Reisen sollten an Ostern möglichst nicht unternommen werden, erst recht keine Flugreisen“, sagte Lauterbach der Düsseldorfer Rheinischen Post vom Montag. Erst am Wochenende hatte Lauterbach via Twitter dazu aufgerufen, alle Lockerungen so schnell wie möglich auszusetzen

Jetzt legt Lauterbach nach. Er fordert von Bund und Ländern konkrete Regelungen für die bevorstehenden Feiertage. „Wir werden Konzepte wie an Weihnachten brauchen, damit Familientreffen an Ostern nicht zu einem Anstieg der Infektionszahlen führen“, so Lauterbach.

Nachfrage nach Mallorca-Flügen steigt sprunghaft an 

CSU-Generalsekretär Markus Blume warnte am Sonntagabend in der Sendung Bild Live vor Urlaubsreisen nach Mallorca. „Ich finde Inzidenzhopping gefährlich. Wir erleben überall in Europa immer neue Ausbrüche. Wir müssen mit diesem Ping-Pong-Spiel aufhören“, sagte Blume. Die Linie der Bundesregierung bleibe, „auf alle nicht notwendigen Bewegungen zu verzichten“.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hatte am Freitag erklärt, dass die Einstufung von Mallorca, den übrigen Balearen und weiterer Gebiete Spaniens als Risiko-Gebiete zurückgenommen wurde. Gleiches gilt für einige Regionen in Portugal und in Dänemark. Die Nachfrage nach Mallorca-Flügen stieg sprunghaft.

Kalayci warnt vor „schwieriger Zeit“ zu Ostern in Berlin

Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci hat ebenfalls vor einem deutlichen Anstieg bei der Zahl der Corona-Fälle in Berlin gewarnt. „Wir müssen uns auf eine schwierige Zeit rund um Ostern einstellen“, sagte Kalayci am Montag bei der Sitzung des Gesundheitsausschusses im Abgeordnetenhaus. Es seien keine rosigen Aussichten, so die SPD-Politikerin. Die Sieben-Tage-Inzidenz und die Zahl der Neuinfektionen seien wieder gestiegen. Der R-Wert, der angibt, wie viele andere ein Infizierter im Schnitt ansteckt, liege über 1, der Anteil der Virusvarianten in Berlin mittlerweile bei 60 Prozent.

„Auch wenn die Inzidenz in Berlin leicht unter Bundesdurchschnitt ist, ist das absolut keine Entwarnung“, sagte Kalayci. Es sei davon auszugehen, dass der Anstieg der Fallzahlen, den das Robert-Koch-Institut (RKI) prognostiziere, auch für Berlin anzunehmen sei.

Bundesregierung: Fehlende Reisewarnung ist keine Einladung

Das RKI hatte am Sonnabend für die Woche nach Ostern höhere Neuinfektionszahlen als rund um Weihnachten vorhergesagt. Nach dem RKI-Lagebericht vom Freitagabend könnte die Sieben-Tage-Inzidenz in der Woche ab Ostermontag bei 350 liegen. Der Wert lag laut Lagebericht der Gesundheitsverwaltung vom Sonntag zuletzt bei 73,6.

Auch die Bundesregierung hat sich negativ über Mallorca-Reisen zu Ostern geäußert. Auf der Bundespressekonferenz sagte Regierungssprecher Steffen Seibert, es gelte weiterhin der Appell, auf nicht notwendige Reisen zu verzichten. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts sagte zudem mit Blick auf die Tatsache, dass Mallorca kein Risikogebiet mehr sei: „Das Fehlen einer Reisewarnung ist jedoch keine Einladung.“