Berlin - Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat eingeräumt, dass der Bonner Virologe Hendrik Streeck mit seiner Corona-Prognose vom Januar richtig lag. Zu Beginn des Jahres hatte Streeck gesagt, die Corona-Fallzahlen würden „im März, spätestens April“ zurückgehen. Es sei „das typische Verhalten von Coronaviren“, sagte Streeck zum Portal web.de, dass sie sich „über die Sommermonate hinweg nur noch auf einem niedrigen Level verbreiten“.

Für diese Aussage war Streeck oft kritisiert und belächelt worden. Viele andere Wissenschaftler hatten in diesem Punkt starke Bedenken. Nun sagte Karl Lauterbach jedoch gegenüber der Bild-Zeitung: „Für den Einfluss der Saisonalität auf das Infektionsgeschehen räume ich ein: Hendrik Streeck hatte voll recht.“

Lauterbach riet trotzdem weiter dazu, „sehr vorsichtig zu bleiben“, vor allem mit Blick auf die neue indische Delta-Variante. „Wir sollten uns nicht auf den Einfluss des Sommers verlassen“, so Lauterbach gegenüber dem Blatt.