Berlin - Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach erwartet nach dem nächsten Corona-Gipfel auch weitere Einschränkungen für den Sport. Sollten sich die Fallzahlen nicht gut entwickeln, „dann könnte ich mir gut vorstellen, dass wir den Freizeitsport und auch den Profisport, zumindest den Hallensport, komplett verbieten“, sagte der 57 Jahre alte Bundestagsabgeordnete im Interview der dpa vor den Beratungen von Bundesregierung und Ministerpräsidenten am Mittwoch.

Der Hallensport sei bei den momentan hohen Fallzahlen nicht sicher zu begleiten und auch mit Corona-Tests der Sportler nicht sicher zu machen. „Selbst beim Profi-Fußball bin ich nicht sicher, wie lange wir das noch durchhalten“, meinte Lauterbach. Die Forderungen aus Bundesligen nach Zuschauern seien zum jetzigen Zeitpunkt völlig realitätsfremd, sagte der Politiker.

Zum geplanten Corona-Gipfel am Mittwoch erklärte Lauterbach: „Ich rechne zumindest mit weiteren Beschränkungen für die Bereiche außerhalb des Sports. Die werden dann natürlich auch ihre Anwendung für den Sport finden müssen. Der Sport steht jetzt verständlicherweise nicht im Vordergrund dessen, was wir beschließen müssen. Es wird ein schwerer Tag werden. Nach den Beschlüssen muss darüber nachgedacht werden, was bedeutet das für den Sport?“