Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein warnt eindringlich vor dem Konsum eines Champagners der Marke Moët & Chandon. In bestimmten Abfüllungen der Sorte Ice Impérial (3 Liter) sei erneut eine lebensgefährliche Menge Drogen der Sorte MDMA gefunden worden. Das ist bereits der zweite Rückruf der Champagner-Sorte Ice Impérial in diesem Jahr: Im Februar war ein Mann in der bayerischen Stadt Weiden gestorben, nachdem er von dem Champagner getrunken hatte.

Der Rückruf bezieht sich auf die Chargennummern LAJ7QAB6780004 und LAK5SAA6490005. Von außen sei nicht zu erkennen, ob der Inhalt vergiftet worden sei. Beim Gießen zeige sich jedoch ein deutlicher Unterschied: Der mit MDMA gefüllte Champagner habe eine rötlich braune Farbe. Betroffene Flaschen können im Handel zurückgegeben werden.

Restaurantbesucher stirbt, nachdem er Champagner getrunken hat

Im Februar hatte es schon einmal einen Rückruf derselben Champagner-Marke gegeben. Auch damals handelte es sich um Drei-Liter-Flaschen der Sorte Ice Impérial. Zuvor war ein Restaurantbesucher gestorben, nachdem er davon getrunken hatte, sieben weitere Menschen mussten im Krankenhaus behandelt werden. Auch in den Niederlanden wurden vier Menschen verletzt.

Wie das flüssige Ecstasy in den Champagner gelangen konnte, ist bis heute nicht aufgeklärt. Die Polizei ermittelt.