Lehrer-Streik in Berlin: An diesen Tagen droht Unterrichtsausfall

Die GEW hat Lehrer und andere Schulbeschäftigte zu einem berlinweiten Streik aufgerufen. Gefordert werden bessere Arbeitsbedingungen.

In Berlin hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW ) erneut zu einem Warnstreik aufgerufen. Der letzte Lehrer-Streik fand im Dezember statt. 
In Berlin hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW ) erneut zu einem Warnstreik aufgerufen. Der letzte Lehrer-Streik fand im Dezember statt. imago

Im Streit mit dem Berliner Senat um bessere Arbeitsbedingungen für Schulbeschäftigte verschärft die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ihre Gangart. Erstmals in dem seit längerem festgefahrenen Konflikt ruft sie Lehrkräfte und andere Beschäftigte für den 7. und 8. Februar zu einem zweitägigen Warnstreik auf. Bisher organisierte die GEW seit 2021 sieben jeweils eintägige Warnstreiks mit dem Ziel kleinerer Schulklassen und eines entsprechenden Tarifvertrags.

Der Senat sieht sich dazu außerstande und verweist darauf, dass Berlin – wie alle anderen Bundesländer außer Hessen - der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) angehört. Ohne Zustimmung der Tarifgemeinschaft könne Berlin daher keine Tarifverhandlungen über die Klassengröße aufnehmen. Die TdL lehne solche Verhandlungen ab.

Unterrichtsausfall: Letzter Streik fand im Dezember statt

Die GEW fordert hingegen, dass sich Finanzsenator Daniel Wesener (Grüne) mit ihren Vertretern an einen Tisch setzt. „Wir wollen mit dem Senat über Arbeitsbedingungen verhandeln, die nicht krank machen“, sagte der Leiter des GEW-Vorstandsbereichs Beamten-, Angestellten- und Tarifpolitik, Udo Mertens, am Montag. „Der Krankenstand in den Schulen und Kitas dieser Stadt ist aktuell so hoch wie nie. Auch die schlechten Arbeitsbedingungen sind ein Grund dafür“, fügte er hinzu.

Die Gewerkschaft trägt ihr Anliegen seit Juni 2021 vor. Der bislang letzte Warnstreik fand am 15. Dezember statt. Seinerzeit beteiligten sich nach GEW-Angaben 2500 Lehrerinnen und Lehrer, Sozialpädagogen und Schulpsychologen an dem Ausstand. Die Bildungsverwaltung zählte 1750 Lehrkräfte im Warnstreik. In Berlin gibt es rund 34.000 Lehrerinnen und Lehrer, viele davon sind Angestellte und dürfen anders als Beamte streiken.