Berlin - Angesichts stetig steigender Corona-Fallzahlen bei Kindern und Jugendlichen fordert der Deutsche Lehrerverband bundesweit die Wiedereinführung der Maskenpflicht an Schulen. „Wir befinden uns bei den Infektionszahlen in der Altersgruppe der Schülerinnen und Schüler derzeit bereits auf einem Niveau, das deutlich höher liegt als vor einem Jahr“, sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Damals hätten dann „ab Mitte Dezember die Schulen wieder schließen“ müssen.

Dies gelte es „unter allen Umständen zu vermeiden“, forderte Meidinger. Die Maskenpflicht müsse vor allem an Grundschulen wieder eingeführt werden. Grund sei ein fehlender Impfstoff für Kinder zwischen fünf und elf Jahren.

Die Impfquote von Schülerinnen und Schülern spielt laut Meidinger „eine ganz wichtige Rolle“ dabei, wie lange Schulen mit Einschränkungen zu tun hätten. Je mehr Schüler geimpft seien, „desto eher kann man auf Maskenpflicht und regelmäßige Testungen verzichten, desto geringer ist die Gefahr, dass Schulen nochmals in den Distanzunterricht wechseln müssen“.