Deutschland, das gelobte Land, in dem Bier und Jägermeister fließen und Wurst und Sauerkraut zum Abendmahl gehören: So weit, so Klischee. Leni Klum – Tochter von Heidi Klum – gehört zu denjenigen, die deutsches Essen nicht mögen. Im Interview mit Glamour sagte die 18-Jährige mit Blick auf Deutschland: „Ich glaube, ich könnte nirgends hinziehen, wo ich das Essen nicht mag. Diese ganzen Würste.“ Sie möge auch keine Knödel. Deutsches Essen sei ganz anders als das, was sie in ihrer Heimat, den USA, esse. Sie sei das einfach nicht gewohnt.

Ob Klum Deutschland abseits der Kulinarik zu schätzen weiß? Während der Pandemie, als sie ihre Mutter zum Dreh von „Germany's Next Topmodel“ (GNTM) begleitete, habe sie Berlin als „nicht sonderlich aufregend“ empfunden, so Klum. Nun sei sie aber oft zum Arbeiten im Land und lerne es ganz neu kennen und lieben. Auch sei sie als Kind oft bei ihren Großeltern gewesen.

Klum will in Kürze nach New York ziehen, um dort Interior Design zu studieren. Ihre Mutter stand zuletzt unter Druck, weil ihre Sendung GNTM unter anderem von Youtuber Rezo scharf kritisiert worden war. Heidi Klum zumindest scheint im Gegensatz zu ihrer Tochter deutsche Küche zu schätzen. In der Show „America's Got Talent“ sagte sie vor einigen Jahren: „Es gibt nichts, was ich mehr liebe, als eine dicke, fette, deutsche Wurst.“