Letzte Generation: Wieder Blockaden in Berlin – Passant reißt Klimakleber von der Straße

Klimaaktivisten der Letzten Generation blockieren am Dienstag erneut den Verkehr. Es kommt zu Staus und Behinderungen. Mit weiteren Aktionen ist zu rechnen.

Dienstag, 11.10.2022: Eine Blockade wird am Berliner Hohenzollerndamm von der Polizei aufgelöst.
Dienstag, 11.10.2022: Eine Blockade wird am Berliner Hohenzollerndamm von der Polizei aufgelöst.Pressefoto/Letzte Generation

Berliner Autofahrer mussten am Dienstag wieder erhebliche Einschränkungen im Verkehr hinnehmen. Umweltaktivisten der Letzten Generation hatten besonders die A100 ins Visier genommen. Im Streckenverlauf und an den Aus- und Auffahrten kam es zu Klebeaktionen. Die Blockaden von Klima-Aktivisten sind nach RBB-Informationen inzwischen größtenteils beendet.

Laut Polizei befinden sich derzeit noch angeklebte Personen auf der Fahrbahn an der Konstanzer Straße, Ecke Berliner Straße sowie Prinzregentenstraße, Ecke Wexstraße (Wilmersdorf).

An der Abfahrt Messe Nord befanden sich zwischenzeitlich mit zehn bis 20 Demonstrierenden die meisten Protest-Teilnehmer. Auf den Fotos, welche Letzte Generation veröffentlicht hat, sind jeweils kleinere Menschengruppen zu erkennen.

Diese Streckenabschnitte waren von den Protesten am Dienstag betroffen:
  • A100 Halenseestraße/Messedamm (Richtung Norden) 
  • A100 Messedamm/Halenseestraße
  • A100 Spandauer Damm (Richtung Norden)
  • A100 Spandauer Damm
  • A100 N Hohenzollerndamm (Richtung Norden)
  • A100 S Hohenzollerndamm
  • A100 S Steglitz/Schildhornstraße

In einer Pressemitteilung schreibt die Gruppe: „Zahlreich und am zweiten Tag in Folge versammeln sich auch heute Bürger:innen der Letzten Generation auf Berlins Hauptverkehrsadern. Mit ihren Bannern nehmen sie Bezug auf die im Klimanotfall längst überfällige Sicherheitsmaßnahme eines Tempolimits auf deutschen Autobahnen. Eine Mehrheit der Bundesbürger spricht sich ebenfalls dafür aus.“

Passant zieht Klimakleber von der Straße

In einem Twitter-Video, das Letzte Generation am Dienstag veröffentlichte, ist ein Passant zu sehen, der einen Blockierer von der Straße zieht. Ein Fahrradfahrer unterstützt die Klimaaktivisten und fordert den Mann auf, Gewalt zu unterlassen. Letzte Generation schreibt dazu: „#FürAlle haben wir heute negative und auch positive Reaktionen von Passant:innen erhalten.“

Lkw fährt haarscharf an Aktivisten vorbei

In einer weiteren Videoaufnahme vom Montag ist zu sehen, wie ein Lkw knapp an der Gruppe der Blockierer vorbeirollt. Letzte Generation kommentiert in dem Tweet: „Extrem knappe Kiste hier! So will die Bundesregierung auch durch die Klimakatastrophe, allerdings mit 300 km/h und bei offenkundig zu kleiner Lücke!“

Die genauen Hintergründe dieser Verkehrssituation sind derzeit unklar.

Aktivisten der Letzten Generation beklagen Verletzte

Bei der Klebeaktion am Dienstag wurde eine der teilnehmenden Aktivisten offenbar an der Hand verletzt. Die Gruppe berichtet via offiziellem Twitter-Account, dass die Hand der Frau nach dem Lösen des Klebers verletzt gewesen wäre. Sie sei ins Krankenhaus gebracht worden.

Letzte Generation wirft der Polizei Berlin Gewalt vor

Bei der Blockade am Montag soll es laut den Klimaaktivisten zu Verletzungen während eines Polizeieinsatzes gekommen sein. In der Pressemitteilung heißt es dazu: „Gestern zog sich eine junge Frau blutende Quetschungen zu, als ihre festgeklebte Hand von der Straße gelöst wurde. Mehrmals versuchte die Polizei z.B. durch Drücken gegen schmerzempfindliche Teile des Gesichts die Menschen der Letzten Generation zum eigenständigen Verlassen der Fahrbahn zu bewegen.“

Auf dem Twitter-Account der Klimakleber sind Aufnahmen des Polizeieinsatzes und der Autobahn-Blockade am Montag hochgeladen worden.