Wegen des Ukraine-Kriegs haben offenbar viele Menschen Angst vor Versorgungsengpässen bei Lebensmitteln. Aus diesem Grund kommt es derzeit zu Hamsterkäufen. Der erste Discounter zieht nun die Notbremse: Ab sofort werden bestimmte Lebensmittel in Lidl-Filialen nur in begrenzter Stückzahl verkauft.

Auf Anfrage des Portals Echo24 hieß es von Lidl, dass bestimmte Waren, wie Speiseöl oder Konserven, rationiert werden. Sie werden nur noch in haushaltsüblichen Mengen verkauft. Angst vor leeren Regalen muss aber offenbar niemand haben: „Lediglich bei einzelnen Produkten kann es zu Lieferverzögerungen kommen“, hieß es von Lidl. Man sei mit den Lieferanten und Logistik-Dienstleistern in engem Austausch, um die Warenverfügbarkeit auch weiterhin gewährleisten zu können.

Der Discounter Aldi reagiert ebenfalls auf die Ukraine-Krise, wenn auch anders: Aldi erhöhte die Lebensmittelpreise bei 400 Produkten zuletzt drastisch.