London: Klima-Aktivisten besprühen Lobbyisten-Haus mit Farbe

Zudem blockierten die Aktivisten eine Straße. In München drangen mehrere Menschen in den Sitz von Blackrock ein. 

Aktivisten besprühten das Haus in der 55 Tufton Street mit Farbe.
Aktivisten besprühten das Haus in der 55 Tufton Street mit Farbe.Screenshot/Just Stop Oil via Twitter

Britische Klima-Aktivisten der Gruppe „Just Stop Oil“ haben am Dienstag ein Gebäude im Londoner Stadtteil Westminster mit literweise orangener Farbe gesprüht. Die Gruppe teilte Videos der Aktion in den sozialen Medien. Bei dem Gebäude handelt es sich um die 55 Tufton Street. 

Das Haus gehört dem britischen Geschäftsmann Richard Smith. Darin befinden sich mehrere Thinktanks und Lobbygruppen, darunter die Pro-Brexit-Gruppe „Leave Means Leave“. Auch die sogenannte „Global Warming Policy Foundation“ hat ihren Sitz in der 55 Tufton Street. Die Stiftung stellt in Teilen den menschengemachten Klimawandel infrage. 

Mit der Aktion kritisieren die Aktivisten die Lobbyisten der fossilen Energien. Nach Angaben der Gruppe auf Twitter kam es auch zu einer Straßenblockade in der Tufton Street. 

Klima-Aktivisten werfen Kartoffelbrei auf Monet-Gemälde

Auch in Deutschland gab es am Dienstag eine weitere Aktion von Klimaschützern. Aktivisten der Gruppen „Scientist Rebellion Germany“ und „Debt for Climate“ blockierten das Hauptgebäude der Investmentgesellschaft Blackrock in München. Insgesamt 28 Aktivisten drangen in das Gebäude ein, zwölf klebten sich fest, zwei weitere beschmierten die Wände mit Kunstöl. 

Laut „Scientist Rebellion“ wollen die Aktivisten auf „die tödlichen Konsequenzen der Investitionen in fossile Energieträger für den globalen Süden hinzuweisen“. „Scientist Rebellion“ ist ein 2021 gegründeter Zusammenschluss von internationalen Wissenschaftlern und Akademikern, die zu zivilem Ungehorsam aufrufen.

Am Sonntag kippten Klima-Aktivisten der „Letzten Generation“ Kartoffelbrei auf ein Gemälde von Claude Monet im Museum Barberini in Potsdam