Die britische Regierung hat Sanktionen gegen sieben russische Oligarchen verhängt. Sie richten sich unter anderem gegen den Besitzer des englischen Fußballklubs FC Chelsea, Roman Abramowitsch, und den Milliardär Oleg Deripaska, wie die britische Außenministerin Liz Truss am Donnerstag sagte.

Auch die Chefs der russischen Energiekonzerne Rosneft und Gazprom, Igor Setschin und Alexej Miller, der Chef des Pipeline-Riesen Transneft, Nikolai Tokarew, und die Banker Dmitri Lebedew und Andrej Kostin stehen auf der Sanktionsliste. Ihre Vermögen in Großbritannien werden nun eingefroren. Zudem werden sie mit Einreisesperren belegt und es werden ihnen Geschäfte mit britischen Privatpersonen und Unternehmen untersagt.

Außenministerin Truss: Oligarchen mitschuldig an Putins Aggressionen

„Die heutigen Sanktionen zeigen einmal mehr, dass Oligarchen und Kleptokraten keinen Platz in unserer Wirtschaft und Gesellschaft haben“, sagte Truss. Angesichts ihrer engen Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin seien sie „mitschuldig an seiner Aggression“.

Abramowitsch hatte den FC Chelsea im Jahr 2003 gekauft, Millionen investiert und den Verein zu einer der Top-Adressen im europäischen Fußball gemacht. Die Londoner dürfen ab sofort nur noch dank einer speziellen Lizenz in der englischen Premier League spielen. Abramowitsch bietet den Klub inzwischen zum Verkauf an.

Großbritannien hatte bereits zuvor als Reaktion auf den Einmarsch in die Ukraine vor zwei Wochen scharfe Sanktionen gegen Russland verhängt. Davon betroffen sind mehr als 200 Einzelpersonen und Unternehmen.