Mit mindestens einem Schuss ins Bein haben Polizeibeamte in Ludwigsfelde einen mit einem Messer bewaffneten Mann außer Gefecht gesetzt. Der 31-Jährige, der sich in einer psychischen Ausnahmesituation befunden haben soll, kam nach dem Einsatz am Mittwochnachmittag verletzt ins Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Die Einsatzkräfte seien demnach aufgrund des auffälligen Verhaltens des Mannes in ein Baugebiet in Ludwigsfelde gerufen worden. Der 31-Jährige soll dort Bauarbeiter mit seinem Messer bedroht haben.

Nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte habe er zunächst einen Hammer nach ihnen geworfen und sei auf sie zugelaufen, teilte die Polizei weiter mit. Trotz mehrfacher Aufforderungen und des Einsatzes von Pfefferspray habe der Mann nicht angehalten. Schließlich hätten die Beamten mehrere Schüsse abgegeben, von denen mindestens einer den 31-Jährigen ins Bein getroffen haben soll. Die Polizisten blieben nach ersten Erkenntnissen unverletzt. Die Staatsanwaltschaft Potsdam und die Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen.