Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen an dem durch die Flammen schwer beschädigten Fahrzeug in der Trabener Straße. 
Foto: BLZ

BerlinGegen 0.45 Uhr brannte in der Nacht zu Freitag in der Trabener Straße im Ortsteil Charlottenburg-Wilmersdorf ein hochwertiger Mercedes 500 SL (ab 435 PS) im Frontbereich vollständig aus. Der Besitzer des Fahrzeugs alarmierte nach Angaben von vor Ort offenbar selbst die Feuerwehr.

Der Mann arbeitet nach eigenen Angaben für eine Immobilienfirma. Ob es einen direkt Bezug zu L34 gibt, konnte vor Ort zunächst nicht geklärt werden. Knapp 50 Meter entfernt wurde an einem Garagentor jedoch der aufgesprühte Spruch „Krieg den Palästen L34“ entdeckt. 

Der Besitzer des abgebrannten Autos sagte Reportern vor Ort, er mache den Senat und „Ökofaschisten“ für diese Tat verantwortlich. Zusammenhänge zum Schriftzug und zum Autobrand ermitteln nun zuständige Stellen. Ob der Staatsschutz bereits eingeschaltet ist, wurde von den Einsatzkräften vor Ort nicht mitgeteilt.

Einen weiteren Brandanschlag haben Unbekannte gegen 3.40 Uhr in der Ruschestraße in Lichtenberg verübt. Dort musste die Feuerwehr einen Audi S7 löschen. In der Proskauer Straße in Friedrichshain haben offenbar Linksradikale die Reifen eines Range Rovers von der Bundespolizei zerstochen.

In dem Kiez rund um die Liebigstraße sei es nach Angaben der Polizei in der Nacht zu Freitag weitgehend ruhig geblieben. Unbekannte hatten an einigen Hausfassaden politische Parolen geschmiert. Der Staatsschutz der Polizei hat in allen Fällen die Ermittlungen übernommen.