Berlin/ München/Monaco - Die Tochter von CSU-Chef Markus Söder macht aktuell Urlaub in Monaco. Der Kleinstaat wird von den deutschen Behörden aktuell als Risikogebiet eingestuft. Das Auswärtige Amt teilt zu Monaco (Stand 22.05.2021) mit: „Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Monaco wird aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt.“ Dass seine Tochter dort Urlaub macht, ist für den bayerischen Ministerpräsidenten aber in Ordnung. 

Kurz vor Ostern hatte Söder gefordert: „Nicht reisen, weniger Treffen und achtsam sein und auf einander Acht geben.“ RTL-Reporter sprachen den CSU-Chef bei einem Termin am Samstag auf den Urlaub seiner Tochter in Monaco an. Dazu sagte Söder: „Ich wünsche jedem, dass er jetzt in den Pfingstferien endlich eine Zeit zum Entspannen hat, dass er die Urlaubszeiten schön wahrnimmt. Das kann man an der Küste machen oder das kann man in Bayern machen, aber nachdem jetzt insbesondere in ganz Europa, die Lage sich verbessert hat, möchte ich keinem den Urlaub in Mallorca, in Italien in Griechenland oder sonst wo vermiesen.“

Maskenpflicht in der Öffentlichkeit in Monaco

In Monaco gelten derzeit strenge Regeln wie eine nächtliche Ausgangssperre. Die 7-Tage-Inzidenz ist mit 25,5 (Stand 22.05.2021) niedrig, dennoch gilt in vielen Bereichen eine Maskenpflicht. Dazu heißt es beim Auswärtigen Amt zu Monaco: „In der Öffentlichkeit ist das Tragen von Gesichtsmasken verpflichtend. Ausnahmen gelten nur für Kinder unter fünf Jahren und Personen, die Sport treiben.“ Auf mehreren Fotos, die Söders Tochter auf ihrem Instagram-Account teilt, trägt sie keine Maske.

Die Bilder sorgen bei Instagram für Diskussionen. So heißt es etwa: „Hier ist das Bild zum Begriff Doppelmoral.“ An anderer Stelle heißt es: „Würde ja keinen interessieren, wenn du dich von Papis Politik distanziert hättest. Aber so kommt es natürlich nicht so gut an.“ Allerdings wird in Richtung der Kritiker ebenfalls geschrieben: „Diese Reaktionen sind so typisch deutsch.“