Palermo - Rund 150 Spezialeinsatzkräfte der Polizei haben in einer Großfahndung in Sizilien nach dem flüchtigen Mafia-Boss Matteo Messina Denaro gesucht. Dafür wurden am frühen Freitagmorgen Dutzende Häuser auf der Insel durchsucht, die Unterstützern oder engen Vertrauten des Mafioso gehören sollen, wie italienische Medien berichteten. Zum Einsatz kamen dabei auch Helikopter und Hundestaffeln. Gefunden wurde Messina Denaro dabei aber nicht.

Messina Denaro gilt als oberster Pate der Cosa Nostra in Sizilien, einer der großen Mafia-Organisationen in Italien. Für die Morde an den Richtern und Mafia-Jägern Giovanni Falcone und Paolo Borsellino, die im Jahr 1992 bei zwei Bombenanschlägen mit mehreren Leibwächtern ums Leben kamen, sowie für weitere Attentate wurde er in Abwesenheit zu einer lebenslangen Haft verurteilt.

Der heute 56-Jährige ist seit 1993 untergetaucht. „Die Mafiabosse können sich auf ihrer Flucht von ihren Heimatorten entfernen, müssen aber irgendwann zurückkehren“, sagte der Anti-Mafia-Staatsanwalt Federico Cafiero de Raho dem Sender Rai Radio 1. Die Bosse nutzten dabei ein umfangreiches Netz an Helfern. Bei etlichen Komplizen sei es daher bei der Razzia am Freitag zu Durchsuchungen gekommen.