Polizisten überprüfen am 15.06.2020 die Ausweispapiere von deutschen Passagieren, die gerade auf dem Flughafen Palma de Mallorca angekommen sind.  
Foto: Aena/dpa

MallorcaWenige Tage vor Beginn der Reisefreiheit in der EU und ungeachtet des derzeit laufenden touristischen Pilotprojekts auf den Balearen wurden 25 Reisende am Flughafen von Mallorca von der Polizei zurückgeschickt. Spanische Medien berichten, dabei habe es sich um Personen gehandelt, die mit nicht von der Regierung für das Pilotprojekt autorisierten Flügen gelandet waren und zugleich keinen Erstwohnsitz auf der Insel nachweisen konnten.

Nach Angaben des Mallorca-Magazins handelte es sich um aus München und Zürich kommende Flüge. Der Großteil der zurückgewiesenen Passagiere hätte den Angaben zufolge fälschlicherweise angenommen, ihren normalen Urlaub auf Mallorca bereits jetzt antreten zu können. Sie mussten am Montag nach Deutschland und in die Schweiz zurückfliegen.

Im Rahmen eines mallorquinischen Tourismus-Pilotprojekts sollen aktuell rund 11.000 Urlauber aus Deutschland auf die Balearen reisen können. Die spanische Regierung will so die Sicherheitsprotokolle testen, bevor der reguläre Tourismus nach derzeitigem Stand am 21. Juni wieder startet. Wer davor als Tourist einreisen will, muss nach Behördenangaben einen von der spanischen Regierung autorisierten Flug nehmen.