Die Strände auf Mallorca werden nachts geschlossen.
Foto: imago images/Thomas Reiner

Palma de MallorcaDie Balearen mit der bei Deutschen beliebten Urlaubsinsel Mallorca haben zur Eindämmung der Corona-Ausbrüche ihre Maßnahmen erneut verschärft. So droht unter anderem für verbotene Zusammenkünfte von mehr als zehn Menschen ein Bußgeld zwischen 100 und 3000 Euro, wie die Landesregierung mitteilte.

Die Strände sind zwischen 21 und 7 Uhr geschlossen, dies wird von der Polizei überwacht. Auch Diskotheken, Nachtbars und Tanzsäle sind geschlossen. Nächtliche Trinkgelage dürfen nicht mehr stattfinden, Partyboote nicht mehr auslaufen. Restaurants müssen um spätestens 1 Uhr nachts schließen.

Wichtig für Touristen: Weitere Corona-Regeln auf Mallorca

Einreise: Wer aus dem Ausland nach Mallorca reist, muss einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen. Ohne ihn kann die Einreise verwehrt werden. Jeder Reisende muss ein separates Formular ausfüllen.

Coronatest: Wer von den Balearen nach Deutschland zurückkehrt, muss einen Coronatest machen, da die Balearen als Risikogebiet gelten. Bis zum Vorliegen des Testergebnisses gilt eine Quarantänepflicht.

Maskenpflicht: Seit Anfang Juli gilt auf den Balearen eine generelle Maskenpflicht  - auch im Freien und wenn der Abstand zu anderen Menschen eingehalten werden kann. Verstöße werden mit 100 Euro Bußgeld geahndet. Am Strand und am Pool darf auf die Maske verzichtet werden, an Uferwegen und -straßen inzwischen aber nicht mehr.

Rauchen: Es gilt ein generelles Rauchverbot im öffentlichen Raum, auch wenn ein Sicherheitsabstand von zwei Metern möglich ist. Verstöße werden auch hier mit einem Bußgeld von 100 Euro geahndet.

Öffentlicher Nahverkehr: In Bussen oder Bahnen darf nicht mehr getrunken oder gegessen werden.