Mann meldet Wolf – Polizei identifiziert Husky

Tierisches Missgeschick: Am Wochenende sorgte ein entlaufener Husky, der für einen Wolf gehalten wurde, für Trubel. Der Hund konnte noch nicht eingefangen werden.

Ein entlaufener Husky sorgte jüngst für einen Polizeieinsatz. Die Hunderasse sieht Wölfen gelegentlich zum Verwechseln ähnlich.
Ein entlaufener Husky sorgte jüngst für einen Polizeieinsatz. Die Hunderasse sieht Wölfen gelegentlich zum Verwechseln ähnlich.imago/Panthermedia

Ein vermeintlicher Wolf hat in Westmecklenburg am Wochenende für Aufregung und einen Polizeieinsatz gesorgt. Wie ein Polizeisprecher am Montag sagte, hatte ein Mann in Neustadt-Glewe (Ludwigslust-Parchim) ein frei laufendes Tier auf einem Grundstück gesehen, das er für einen Wolf hielt. Die Polizei wurde am frühen Samstagmorgen gegen zwei Uhr alarmiert.

Die Beamten stellten fest, dass dort kein Raubtier, sondern ein Husky herumstreunte. „Es war ein gepflegtes Tier, von dem anscheinend keine Gefahr ausging“, sagte ein Polizeisprecher. Alle Versuche, den Hund in der Wohnsiedlung im Osten der Kleinstadt einzufangen, schlugen allerdings fehl. Der Husky rannte weg. In der Region im Südwesten Mecklenburgs leben mehrere Wolfsrudel.