Die gefälschte Sterbeurkunde mit dem Tippfehler.
Foto: Nassau County District Attorney's Office via AP

Long Island - Ein 25-jähriger Mann hat im US-Bundesstaat New York seinen eigenen Tod vorgetäuscht, um damit eine Gefängnisstrafe zu vermeiden. Die Staatsanwaltschaft in Nassau County entdeckte auf der Sterbeurkunde des Mannes jedoch einen Tippfehler und ließ den Betrug auffliegen.

Auf den ersten Blick sah die angebliche Sterbeurkunde des 25-Jährigen wie ein offizielles Dokument aus, aber es gab ein Problem: Bei dem Wort „Registry“ waren Buchstaben vertauscht worden, sodass daraus „Regsitry“ wurde, sagte eine Staatsanwältin der Nachrichtenagentur AP. Auch die Schriftart und Schriftgröße seien verdächtig gewesen. Die Gesundheitsbehörde habe schließlich bestätigt, dass es sich bei der Sterbeurkunde um eine Fälschung handelte.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.