Katze in Not: Am Dienstagnachmittag soll ein 50-jähriger Mann versucht haben, seine Katze auf einer ICE-Toilette zu ertränken. Laut Bundespolizei hatte sich das Tier lautstark gewehrt, sodass das Zugpersonal aufmerksam wurde und die Beamten alarmierte. Nach der Einfahrt des Zuges in den Leipziger Hauptbahnhof hätten die Polizisten in der Zugtoilette eine durchnässte und blutverschmierte Katze gefunden.

Den Angaben zufolge nahmen sich die Beamten des verängstigten Tieres an, das später vom Veterinäramt zu einem Tierarzt gebracht und dort weiter untersucht wurde. Gegen den Mann wird wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. Warum er die Katze ertränken wollte, ist einer Sprecherin der Bundespolizei zufolge unklar.