Die Feuerwehr musste mehrere Brände löschen (Symbolbild).
Foto: imago images/Marius Bulling

MarbachNach den Brandanschlägen auf mehrere Gebäude in der baden-württembergischen Stadt Marbach am Neckar geht die Polizei aktuell nicht von einem rassistischen Tatmotiv aus. Die Polizei hatte am Sonnabend einen 42-jährigen Tatverdächtigen festgenommen, der selbstgebastelte Brandsätze gegen ein Polizeirevier, eine Kirche sowie ein Wohnhaus geworfen haben soll.

Es gebe nach derzeitigem Ermittlungsstand keine Anhaltspunkte für rassistische Motive, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Bei der Tat in der Nacht auf Sonnabend wurden acht Menschen verletzt. Es entstand ein Schaden von mehr als einer halben Million Euro.

Bei seiner Festnahme hatte der Mann rassistische Parolen von sich gegeben und Beamte beleidigt. Er habe sich in einem „psychischen Ausnahmezustand“ befunden und sitze nun in Untersuchungshaft, so die Polizei.