Mitarbeiter des Gesundheitswesens desinfizieren einen Viehmarkt in Rabat (Archiv). Marokko warnt, dass jeder, der sich weigert, in der Öffentlichkeit eine Maske zu tragen, mit einer Geldstrafe von bis zu 140 US-Dollar oder mit bis zu drei Monaten Gefängnis rechnen muss. 
Foto: Foto: dpa/Chadi/XinHua

RabatIn den letzten 24 Stunden wurden in Marokko mindestens 1537 Fälle von COVID-19 dokumentiert. Zudem sind nach offiziellen Angaben 30 mit Corona infizierte Menschen in den letzten 24 Stunden gestorben. Die Gesamtzahl der im Land infizierten Menschen stieg auf 52.349, teilte das Gesundheitsministerium des Landes am Sonntag mit. Das meldet die staatliche russische Nachrichtenagentur Tass.

Der erste Fall wurde demnach am 2. März dokumentiert. Seitdem sind in Marokko nach offiziellen Angaben 888 Menschen an dem Virus gestorben. 36.343 Corona-Patienten hätten die Infektion bislang überstanden. 

Am 20. März erklärten die marokkanischen Behörden den Ausnahmezustand und forderten die Menschen auf, zu Hause zu bleiben. Der Ausnahmezustand wurde zwischenzeitlich bis zum 10. September verlängert.