Die Schulen in Brandenburg starten nach den Sommerferien (7. Juli bis 20. August)  mit Unterricht in den Klassenzimmern und ohne Maskenpflicht. „Alle Schulen planen vollen Präsenzunterricht in allen Jahrgangsstufen, es gilt die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht im Rahmen der allgemeinen Schulpflicht“, teilte das Bildungsministerium am Donnerstag mit.

In der ersten Schulwoche soll wegen der Urlaubsrückkehrer allerdings eine Test-Regelung gelten: Alle nicht geimpften oder nachweislich genesenen Schülerinnen und Schüler müssen sich drei Mal auf das Coronavirus testen. Die Tests sollen vor Beginn der Sommerferien ausgegeben werden. Das neue Schuljahr startet für mehr als 300.000 Brandenburger Schülerinnen und Schüler am 22. August.

Nach den Sommerferien soll es zunächst Lernstandserhebungen geben. Bei erkennbaren Lücken sollen dann individuelle Lernpläne angeboten werden. Mit dem Programm „Aufholen nach Corona“ sollen insbesondere Lernrückstände in sprachlichen und mathematischen Bereichen aufgearbeitet werden.

Noch unklar, ob in Berlin die Maskenpflicht zurückkommt

Auch für die ukrainischen Kinder und Jugendlichen gelte dann die allgemeine Schulpflicht, hieß es in der Mitteilung weiter. Sie sollen in Regel- oder Vorbereitungsklassen unterrichtet werden.

In Berlin ist noch nicht klar, ob die Maskenpflicht nach den Sommerfreien (7. Juli bis 19. August) wiederkommt. „Wir können noch nicht sagen, wie es weitergeht. In den Ferien tagt der Hygienebeirat. Erst danach wird es eine Entscheidung geben “, sagte ein Sprecher der Bildungsverwaltung auf Anfrage.

Fest steht für Berlin schon: An den Schulen wird es nach den Ferien genügend Tests geben. Das freiwillige Testen könnte also so wie bisher aufrechterhalten bleiben. Schüler in Berlin können sich aktuell freiwillig zweimal in der Schule testen und einmal zu Hause. Das neue Schuljahr in Berlin beginnt ebenfalls am 22. August (mit dpa).