Magdeburg - Ein 41-jähriger Maskenverweigerer hat bei einem Public Viewing zur Fußball-Europameisterschaft in Magdeburg zwei Sicherheitsleute mit einem Messer angegriffen, weil sie ihn des Platzes verwiesen hatten. Wie die Polizei in Sachsen-Anhalt am Mittwochvormittag mitteilte, sei einer der Männer lebensgefährlich verletzt worden.

Am Nachmittag hieß es dann, sein Zustand sei nicht mehr lebensbedrohlich. Rettungskräfte brachten die beiden 43-jährigen Schwerverletzten in Krankenhäuser. Der mutmaßliche Angreifer wurde festgenommen. Am Nachmittag erließ das Amtsgericht Magdeburg Haftbefehl gegen den 41-Jährigen.

Er soll sich bei der öffentlichen Übertragung des Achtelfinal-Spiels zwischen der Ukraine und Schweden geweigert haben, eine Maske zu tragen. Daraufhin habe ihn der Sicherheitsdienst des Platzes verweisen wollen. Als die beiden Sicherheitsleute den Mann vom Gelände geleiten wollten, soll er das Messer gezogen und zugestochen haben. Die Polizei fand den Angreifer kurz darauf in einem nahe gelegenen Gebüsch und nahm ihn fest.