Bad Kreuznach - Eine Maskenverweigerin hat laut Polizei eine Mitfahrerin im Zug bei Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) getreten und in Anspielung auf die Todesschüsse von Idar-Oberstein bedroht. Am Donnerstag sei die Geschädigte in die Regionalbahn eingestiegen, als sie von der anderen Reisenden von hinten gegen den Oberschenkel getreten worden sei, so die Polizei. Die Frau drehte sich demnach um, fragte nach dem Grund des Angriffs und forderte die Mitreisende auf, eine Maske zu tragen. Daraufhin habe die Mitreisende die Frau beleidigt und ihr gegenüber die Drohung geäußert, sie wisse ja, was in Idar-Oberstein passiert sei. Wörtlich soll die Angreiferin laut Polizeimeldung gesagt haben: „Sie wissen ja, was in Idar-Oberstein passiert ist, Sie gehören ebenfalls abgeknallt.“

Weil sich die Täterin im Zug weigerte, sich gegenüber der Frau auszuweisen, schoss diese ein Foto von ihr und kontaktierte die Bundespolizei. Dort laufen aktuell die Ermittlungen. Die Behörde veranlasste bereits die Auswertung der Videoaufnahmen aus der Kameraüberwachung der Regionalbahn. Auf diesen sei die Angreiferin gut zu erkennen, hieß es. Mitreisende Personen, die Zeugen der Tat waren und womöglich Angaben zur Täterin oder zum Tathergang machen können, werden nun gebeten, sich unter der Rufnummer 0631/340730 oder über die Internetseite der Bundespolizei bei den Ermittlern zu melden.

Idar-Oberstein: Corona-Kritiker soll Tankwart erschossen haben

In Idar-Oberstein wird einem 49-jährigen Deutschen vorgeworfen, einem 20 Jahre alten Kassierer in einer Tankstelle in den Kopf geschossen zu haben. Der junge Mann hatte ihn zuvor auf die Maskenpflicht hingewiesen. Nach seiner Festnahme sagte der Täter den Ermittlern zufolge, dass er die Corona-Maßnahmen ablehne.