In den USA haben sich nach offiziellen Angaben Hunderte Kinder in einem Sommerlager mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. 
Foto: dpa/ZUMA WIRE/Bryan Smith

AtlantaIn den USA haben sich nach offiziellen Angaben Hunderte Kinder in einem Sommerlager mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Mindestens 260 der 597 Teilnehmer des Lagers im Bundesstaat Georgia seien positiv getestet worden, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Freitag mit. Die tatsächliche Zahl der Infizierten liegt womöglich noch deutlich höher. Bislang habe nur für etwa die Hälfte der Teilnehmer ein Testergebnis vorgelegen, hieß es weiter.

Die Ergebnisse der Untersuchung zeigten, dass sich„ das Virus auch unter jungen Menschen sehr schnell ausbreiten kann“, erklärte die US-Behörde. Zudem sei offensichtlich, „dass Kinder aller Altersgruppen anfällig für eine SARS-CoV-2-Infektion sind und im Gegensatz zu frühen Berichten eine wichtige Rolle bei der Übertragung spielen könnten“.

Das Lager war laut der Nachrichtenagentur AFP bereits Ende Juni abgebrochen worden, nachdem ein jugendlicher Betreuer positiv auf Covid-19 getestet worden war. Daraufhin wurden nach Angaben der CDC auch ein Großteil der Teilnehmer getestet. Dabei fielen 260 von 344 Tests positiv aus. Drei Viertel der Infizierten hätten demnach leichte Symptome entwickelt, die anderen zeigten keine Anzeichen einer Erkrankung.

Der Großteil der Teilnehmer waren den Angaben nach jünger als 21 Jahre. Sie „nahmen an einer Vielzahl von Innen- und Außenaktivitäten teil, darunter tägliches kräftiges Singen und Anfeuern“, heißt es im CDC-Bericht. Die Unterbringung erfolgte in Hütten mit bis zu 26 Schlafplätzen. Die Veranstalter des Camps hätten „den Rat des CDC nicht befolgt, das Tragen von Stoffmasken für alle verpflichtend zu machen“, hieß es in dem Bericht weiter.

Allerdings hätten alle Teilnehmer zuvor einen negativen Corona-Test vorgewiesen, Hygienemaßnahmen seien befolgt und die Teilnehmer in kleinere Gruppen aufgeteilt worden.