Corona-Test.
Foto: imago images/photothek

WashingtonSeit einem halben Jahr treten weltweit Infektionen mit dem Coronavirus auf. Jetzt wurde die 10-Millionen-Marke der registrierten Infektionen überschritten, wie aus den Zahlen der Johns-Hopkins-Universität am Sonntag hervorgeht. Nahezu eine halbe Million Menschen sind seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit dem Virus gestorben, wie die US-Wissenschaftler vermeldeten.

Die meisten Infizierten und Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 verzeichnen die USA. Hier lag die Zahl der Infizierten laut der Universität am Sonntag bei 2.510.323, es gibt mehr als 125.000 Tote.

Während die Zahl der Neuinfektionen in Europa zuletzt stark zurückgegangen ist, verschlimmert sich die Situation derzeit in vielen Teilen der Erde. Eine Million Neuinfektionen wurden allein in den vergangenen sechs Tagen gemeldet.

Die Webseite der Forscher der Johns-Hopkins-Universität wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand bestätigter Infektionen als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In manchen Fällen wurden die Zahlen der Universität zuletzt allerdings auch wieder nach unten korrigiert.