Wiesbaden - Im vergangenen Jahr lebte in Deutschland mehr als jeder fünfte Mann alleine. Insgesamt waren das 7,8 Millionen Männer ab 15 Jahren, was einem Anteil von 22,4 Prozent entspricht. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden anlässlich des Weltmännertags am 3. November mit. Zum Vergleich: Bei den Frauen ab 15 Jahren wohnte sogar fast jede vierte (24,2 Prozent) in einem Einpersonenhaushalt.

Laut den Angaben war der Anteil der alleinlebenden Männer bei den 25- bis 29-Jährigen am höchsten (34,7 Prozent). „Oft handelt es sich in dieser Lebensphase um Studenten oder junge Berufstätige“, erklärten die Statistiker. Besonders hoch war der Unterschied zwischen den Geschlechtern in der Altersgruppe 65 Plus: Hier war der Anteil der alleinlebenden Frauen mit 44,6 Prozent mehr als doppelt so hoch wie bei den Männern (20,7 Prozent).

Die Definition „alleinlebend“ bezieht sich in der Statistik lediglich auf die Wohnform und nicht auf den Beziehungsstatus.