BerlinDie Profiligen im Basketball, Eishockey oder Handball können auch 2021 mit finanzieller Unterstützung vom Bund rechnen. Es sollen nicht nur weitere 200 Millionen Euro vom 1. Januar bis 30. Juni an Corona-Soforthilfe hinzukommen. Auch die von den Profiligen kritisierte Deckelung des Höchstbetrages soll von 800.000 auf drei Millionen Euro pro Verein erhöht werden, sagte der CDU-Sportpolitiker Frank Steffel am Freitag.

„Damit wird sichergestellt, dass alle Ligen die Saison zu Ende spielen können und damit Insolvenzen bis zum Juni 2021 eigentlich abgewendet werden“, sagte Steffel. „Das ist ein starkes Zeichen für die Klubs und eine politische Botschaft, dass uns die Profiligen etwas bedeuten.“ Auf die Ausweitung der Hilfe einigte sich laut Steffel der Sportausschuss mit den Haushaltspolitikern des Bundestages. Eine Aufnahme dieser Unterstützung in den Haushalt sei eine Formsache.

Die Profiligen hatten in diesem Jahr bereits eine Soforthilfe von 200 Millionen Euro zur Verfügung gestellt bekommen, mit der ausbleibende Zuschauereinnahmen wegen der Pandemie von April bis Dezember 2020 zu 80 Prozent erstattet werden sollen. Bisher sind davon laut Steffel 75 Millionen Euro abgerufen oder beantragt worden. Die verbleibenden 125 Millionen Euro sollen ins neue Jahr übertragen werden.