Zehn Jahre nach der ersten Ziehung im Eurojackpot wird die Lotterie an diesem Freitag (21 Uhr) mit veränderten Regeln ausgespielt. Die 18 teilnehmenden Länder haben sich zum Geburtstag auf eine neue Obergrenze geeinigt. Sie liegt nicht mehr wie bislang bei 90 Millionen, sondern bei 120 Millionen Euro.

Das bedeutet: Tippt kein Spieler alle Zahlen richtig, geht der nicht ausgeschüttete Gewinn in den Jackpot. So sind jetzt neue Gewinnrekorde für Deutschland möglich. Und die Mitspieler müssen sich beim Ankreuzen der Zahlen ebenfalls auf neue Regeln einstellen: Es bleibt zwar bei der Ziehung 5 aus 50, aber bei den Eurozahlen (Zusatzzahlen) werden 2 aus 12 gezogen – und nicht mehr 2 aus 10.

Ab der nächsten Woche greift dann eine weitere Regeländerung. Von Dienstag an werden die Zahlen für den Eurojackpot auch bei einer zweiten Wochenziehung ermittelt. Ziehungsort ist Helsinki, koordiniert wird die Lotterie von Westlotto in Münster.