Potsdam - Die Zahl der Unfälle und der dabei verletzten Menschen ist in Brandenburg zu Beginn des Jahres verglichen mit dem Vorjahr teilweise deutlich nach oben gegangen. Allerdings gab es weniger Verkehrstote, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg in Potsdam am Montag mitteilte. Dabei registrierte die Polizei in den ersten vier Monaten des Jahres landesweit 21 584 Straßenverkehrsunfälle. Das waren 5,9 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Bei 2195 Unfällen bei denen Menschen verletzt wurden, erlitten 542 schwere (plus 10,6 Prozent) und 2211 leichte (plus 27,1 Prozent) Verletzungen. 27 verloren ihr Leben, 11 weniger als in den ersten vier Monaten des Vorjahres.