Pferde auf einer Weide.
Foto: dpa/Sebastian Gollnow

PotsdamNachdem im Landkreis Potsdam-Mittelmark mehrere Pferde mit Verletzungen aufgefunden worden sind, ermittelt die Polizei wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. So wies auf einer Koppel in Nuthetal ein Pferd eine Beinverletzung auf, die tierärztlich versorgt werden musste, wie eine Sprecherin am Donnerstag laut der Nachrichtenagentur dpa mitteilte. Nach derzeitigem Erkenntnisstand handele es sich um eine mehrere Zentimeter tiefe Stichverletzung, die dem Tier vorsätzlich zugefügt wurde. Das Pferd soll demnach zwischen dem 16. und dem 17. August verletzt worden sein. Im gleichen Zeitraum sollen zwei weitere Pferde ähnliche Verletzungen aufgewiesen haben.

Die Polizei prüft außerdem, ob es einen Zusammenhang zu einem Fall von Anfang Juli aus Tremsdorf gibt. In dem Ort wurden auf einer Weide zwei Stuten mit Risswunden im Genitalbereich festgestellt, die laut Polizei durch das Einwirken Dritter entstanden sein könnten. Auch ein Fall, der sich Anfang August ereignet hatte, wird in diesem Zusammenhang geprüft. Dabei war es zu sexuellen Handlungen an zwei Pferden gekommen. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, sich zu melden. Zudem rät sie Pferdebesitzern, aufmerksam zu sein und auf ihre Pferde zu achten.