Zwei Wochen Koma: „Friends“-Star Matthew Perry spricht über seine Drogensucht

Seine Drogensucht kostete ihn beinahe das Leben. Nun hat der Schauspieler ein Buch geschrieben - auch um andere zu warnen.

Der Schauspieler Matthew Perry spricht offen über seine Suchterkrankung.
Der Schauspieler Matthew Perry spricht offen über seine Suchterkrankung.AP/Matt Sayes

Der US-Schauspieler Matthew Perry spricht bereits seit Jahren über seine Drogensucht. Nun hat er seine Memoiren geschrieben und schildert darin seinen Werdegang: Vom beliebten Schauspieler – bekannt aus der Kult-Serie „Friends“ – und dem Abrutschen in die Drogensucht. 

Er habe lange wartete lange gewartet, endlich seine Autobiografie schreiben zu können, so Perry gegenüber dem US-Magazin People. „Ich wollte es teilen, wenn ich mir sicher sein konnte, nicht wieder auf diese dunkle Seite hinüberzuwechseln. Ich musste mit dem Schreiben warten, bis ich komplett trocken war, weg vom Alkoholismus und der Abhängigkeit,“ so der Schauspieler.

Matthew Perrys Buch erscheint im November

Perry schaffte 1994 den internationalen Durchbruch mit seiner Rolle in der Serie „Friends“. Zehn Jahre lang verkörperte er Chandler, einer der Protagonisten der Serie. Im Jahr 1997 erlitt er bei Dreharbeiten zu einem Film eine schwere Verletzung und wurde daraufhin von Schmerztabletten und Alkohol abhängig. 

Anzeige | Zum Weiterlesen scrollen

Im Interview mit People schilderte Perry, wie ihn seine Sucht beinahe das Leben kostete. Im Jahr 2018 platzte ihm im Alter von 49 Jahren der Dickdarm. Der Grund dafür war offenbar Drogenmissbrauch. Der Schauspieler lag zwei Wochen im Koma, Ärzte rechneten nicht mit seiner Genesung. Als er ins Krankenhaus kam, „erzählten die Ärzte meiner Familie, dass ich eine zweiprozentige Chance hatte, zu überleben. Er sei an eine ECMO-Maschine angeschlossen worden, „die all das Atmen für dein Herz und deine Lunge übernimmt. (...) Niemand überlebt das.““

Nach mehreren Aufenthalten in Entzugskliniken ist Perry eigenen Angabe zufolge nun „ziemlich gesund“. Mit seiner Geschichte wolle er andere Personen vor den Folgen des jahrelangen Drogenmissbrauchs warnen. 

Das Buch „Friends, Lovers and the Big Terrible Thing“ (deutsch: Freunde, Liebhaber und die große, schreckliche Sache) ist ab 1. November erhältlich.