Augsburg - Der CDU-Politiker und ehemalige Unions-Fraktionsvorsitzende Friedrich Merz hat die Zahl der Berufspolitiker im Bundestag ohne jegliche Erfahrung in der Arbeitswelt kritisiert. „Ich bedauere in der Tat sehr, dass es im Bundestag einen immer größeren Teil von Abgeordneten gibt, die ohne jede Berufserfahrung, zum Teil ohne jeden Berufsabschluss, in die Politik gegangen sind“, sagte Merz der Augsburger Allgemeinen (Donnerstagsausgabe). Die Union stehe im Vergleich zu anderen Fraktionen noch vergleichsweise gut da.

„Wenn ich darauf Einfluss haben könnte, das weiter zu verbessern, dann würde ich es tun“, sagte Merz der Zeitung und schlug vor, die „Rekrutierungsmechanismen einer Partei“ zu überprüfen.

Merz: Deutschland müsse möglichst von beruflich Erfahrenen regiert werden

„Die Frage muss doch sein: Welche Ansprüche und Anforderungen haben wir an politische Karrieren?“, sagte Merz weiter. Deutschland habe einen Anspruch darauf, „von einer wirklich gut ausgebildeten und so oft wie möglich auch beruflich erfahrenen politischen Klasse geführt zu werden“.

Entsprechend kritisch äußerte sich der ehemalige Blackrock-Aufsichtsrat auch zur Lage in den Ministerien. Auf deren Leitungsebenen seien „oft Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, die auf dem normalen Karriereweg in einer Bürokratie dort nie angekommen wären“. Das sei dann „demotivierend für diejenigen, die sich mit guter Qualifikation und Fleiß hochgearbeitet haben“.