Der Steinmeteorit.
Foto: Gabriele Heinlein/Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt/dpa

BlaubeurenEr ist knapp 31 Kilo schwer und laut Experten eine „wissenschaftliche Sensation“: In Blaubeuren ist der bislang größte in Deutschland entdeckte Steinmeteorit gefunden worden. Das Besondere daran: Der Meteorit wurde bereits 1989 ausgegraben, lag aber bis jetzt einfach als schwerer Stein in einem Garten herum.

„Das Fundstück hat eine Masse von 30,26 Kilogramm, was ihn als größten je in Deutschland gefundenen Steinmeteoriten ausweist“, sagte Dieter Heinlein, Meteoritenexperte beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Mittwoch.

1989 fand ein Bewohner Blaubeurens den Koloss bei Grundstücksarbeiten. Dem Mann fiel das hohe Gewicht und der Eisengehalt auf, doch der Brocken blieb 31 Jahre im Garten liegen. Selbst Profis hätten ihn laut DLR nicht unbedingt auf den ersten Blick als Meteoriten erkennen können.

Erst im Januar dieses Jahres meldete der Bewohner den Fund dem DLR. Nach Material-Untersuchungen in drei unterschiedlichen Laboren stellte sich der Stein als Meteorit heraus. Nun wollen die Forscher herausfinden, wann er auf die Erde fiel. Dies könnte bereits vor Jahrhunderten geschehen sein. Im Juli bestätigte zudem die internationale Organisation „Meteoritical Society“ den Meteoritenfund. Der kosmische Körper ist nach der Stadt Blaubeuren in der Nähe von Ulm benannt worden. Bislang war der bei Oldenburg gefundene „Benthullen“-Meteorit mit einem Gewicht von 17,25 Kilogramm laut DLR der Rekordhalter.