Joquicingo - Bei einem Unfall eines Fernbusses in Mexiko sind mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen und 32 weitere Personen verletzt worden. Im kleinen Ort San José el Guarda, etwa 100 Kilometer südwestlich von Mexiko-Stadt, prallte der Bus am Freitag gegen ein Wohnhaus, wie die Regierung des Bundesstaates Mexiko mitteilte. Die Bremsen hatten demnach versagt.

Der Bus war den Angaben zufolge vom Nachbarbundesstaat Michoacán zu einer katholischen Pilgerstätte im Ort Chalma unterwegs. Unter den Verletzten waren Minderjährige. Zu den Todesopfern gab es zunächst keine näheren Angaben. Nach Medienberichten handelte es sich um Pilger.

Auf Mexikos Straßen geschehen häufig Unfälle. Erst im September waren beim Zusammenstoß eines Busses mit einem Lastwagen 16 Menschen getötet worden.