Bei einem Angriff auf ein Hotel und zwei Bars in Zentralmexiko sind zehn Menschen erschossen worden. Sieben Frauen und drei Männer seien getötet worden, teilten die Behörden am Dienstag mit. Der Angriff ereignete sich demnach am Montagabend gegen 22 Uhr (Ortszeit; MESZ Dienstagfrüh) in der zentralmexikanischen Stadt Celaya im Bundesstaat Guanajuato. Zwei Menschen wurden nach Angaben der Sicherheitsbehörden zudem verletzt.

Die Polizei wurde demnach alarmiert, nachdem Schüsse gefallen waren. Am Tatort fanden die Polizisten die zehn durch Schüsse getöteten Männer und Frauen sowie die Verletzten vor sowie verschiedene Hinweise „auf eine kriminelle Gruppe“. Nach Augenzeugenberichten drangen die Angreifer in das Hotel und die Bars ein und schossen auf die Anwesenden, danach versuchten sie, die Gebäude mit Benzin in Brand zu setzen.

Guanajuato ist eine der gewalttätigsten Regionen Mexikos

Der Bundesstaat Guanajuato - ein wohlhabendes industrielles Zentrum - ist zu einer der gewalttätigsten Regionen Mexikos geworden. Die Drogenkartelle Santa Rosa de Lima und Jalisco Nueva Generación stehen sich dort als Rivalen gegenüber. Dabei geht es neben Drogen unter anderem auch um den Schmuggel von gestohlenem Treibstoff. Seit Dezember 2006, als die mexikanische Regierung einen umstrittenen Krieg gegen die Drogenbanden startete, sind in Mexiko mehr als 340.000 Morde gezählt worden.