Michelle Obama, ehemalige First Lady der USA, während des Parteitages der US-Demokraten. 
Foto: AP/dpa/Uncredited/Democratic National Convention

WashingtonIn den USA wird in zweieinhalb Monaten gewählt. Den Beginn der heißen Wahlkampfphase markieren die Parteitage der großen Parteien. Bei dem bis Donnerstag andauernden Parteitag der Demokraten wird Joe Biden zum Präsidentschaftskandidaten für die Wahl am 3. November gekürt. In einem am Montagabend (Ortszeit) ausgestrahlten Redebeitrag für den Parteitag der Demokraten in Milwaukee (Wisconsin) hat die frühere First Lady Michelle Obama nun vernichtende Kritik an US-Präsident Donald Trump geübt und zur Wahl von Biden aufgerufen. „Donald Trump ist der falsche Präsident für unser Land“, sagte die Ehefrau von Ex-Präsident Barack Obama. Trump habe mehr als genug Zeit gehabt zu beweisen, dass er der Aufgabe gewachsen sei, er sei aber „ganz klar überfordert“. 

„Präsident zu sein ändert nicht, wer du bist. Es offenbart, wer du bist“, sagte Obama. Unter dem Republikaner Trump herrschten „Chaos, Spaltung und ein kompletter Mangel an Mitgefühl“ im Weißen Haus. 

„Es ist, wie es ist“, sagte Obama trocken – eine Anspielung auf eine bekannt gewordene Interview-Äußerung Trumps, mit welcher der Präsident auf die hohe Zahl von Corona-Toten in den USA reagiert hatte.

„Wenn Sie glauben, dass die Dinge unmöglich noch schlimmer werden können, vertrauen Sie mir, das können sie. Und das werden sie, wenn wir bei dieser Wahl nichts ändern. Wenn wir irgendeine Hoffnung haben, dieses Chaos zu beenden, dann müssen wir für Joe Biden stimmen, als ob unsere Leben davon abhängen“, sagte Michelle Obama. Biden, der Barack Obama im Weißen Haus acht Jahre lang als Stellvertreter gedient hatte, sei „ein fantastischer Vizepräsident“ gewesen. „Er weiß, was es braucht, um eine Wirtschaft zu retten, eine Pandemie zurückzuschlagen und unser Land zu führen.“ (mit dpa, AFP)