Berlin - Bei einer Demonstration auf dem Berliner Alexanderplatz wollen Menschen am Sonnabend für Änderungen in der Wohnungspolitik eintreten. Die Veranstaltung ist Teil des europaweiten Aktionstages „Housing Action Day 2021“. Nach Angaben der Polizei wurden 1500 Teilnehmer angemeldet. Vom Alexanderplatz soll es von 12 Uhr an über den Moritzplatz zum Mariannenplatz gehen. Auch in Hamburg, Köln, Frankfurt am Main, Leipzig und Potsdam wurden Aktionen angekündigt.

Das Bündnis gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn fordert unter anderem den Stopp der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen, die Senkung der Mieten und die Vergesellschaftung von Wohnungskonzernen. In einem Aufruf des Berliner Mietervereins hieß es: „Wir brauchen sozial und ökologisch lebendige Städte – ohne Armut, Wohnungslosigkeit und Diskriminierung – mit Wohnungen zu leistbaren Mieten für alle.“

Weitere Demonstrationen am Sonnabend

Buch: Um 13 Uhr beginnt am Panke-Platz ein Fahrradkorso unter dem Motto „Unterwegs auf Rädern gegen Rassismus“. Bis 17 Uhr fahren die Teilnehmer auf einem Rundkurs durch Buch und Karow zurück zum Panke-Platz.

Prenzlauer Berg – Mitte: In der Zeit von 16 bis 18 Uhr kann es aufgrund einer Demonstration der belarussischen soziokulturellen Gemeinschaft Razam zu Verkehrseinschränkungen im Bereich Schönhauser Allee, Kastanienallee, Weinbergsweg, Rosenthaler Platz, Rosenthaler Straße, Oranienburger Straße, Monbijouplatz, Kleine Präsidenten Straße, Burgstraße und Friedrichstraße kommen.

Spandau: Auf der Seegefelder Straße beginnt um 16 Uhr ein Aufzug. Bis 18 Uhr mit Verkehrseinschränkungen im Bereich Stabholzgarten, Charlottenstraße, Stresowstraße, Freiheit und Pichelswerderstraße rechnen.