Potsdam/Berlin - Wohnen in Brandenburg bleibt weiter deutlich günstiger als in Berlin. Die Mieten sind im Vergleich zum Jahr 2019 aber leicht gestiegen. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Auswertung des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) hervor.

Demnach betrugen die durchschnittlichen Nettokaltmieten im vergangenen Jahr 5,28 Euro pro Monat und Quadratmeter, in Berlin lag der Mittelwert laut Mietspiegel bei 6,79 Euro. 2019 betrug die Nettokaltmiete in Brandenburg der Datenerhebung zufolge 5,18 Euro, im Jahr 2015 hatte sie noch bei 4,83 Euro gelegen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.