Der frühere US-Fernsehstar Bill Cosby ist in einem Zivilverfahren schuldig gesprochen worden, in den 1970er Jahren eine Jugendliche sexuell missbraucht zu haben. Die Geschworenen im kalifornischen Santa Monica verurteilten den 84-Jährigen am Dienstag zu 500.000 Dollar (rund 475.000 Euro) Schadenersatz an die Klägerin Judy Huth. Die heute 64-Jährige hatte Cosby vorgeworfen, sich 1975 an ihr vergangenen zu haben, als sie 16 Jahre alt war.

Die Frau hatte die Vorwürfe bereits 2014 erhoben. Zu einem Strafprozess kam es nicht, denn der Vorfall ist bereits verjährt. Weil die Frau zu dem Zeitpunkt aber minderjährig war, konnte sie zivilrechtlich mit Schadenersatzansprüchen gegen Cosby vorgehen.

Bill Cosby soll mehr als 60 Frauen sexuell missbraucht haben

Das Zivil-Verfahren war ausgesetzt worden, als Cosby im US-Staat Pennsylvania 2017 strafrechtlich belangt wurde. Mehr als 60 Frauen hatten dem Schauspieler sexuelle Übergriffe unterschiedlicher Art vorgeworfen. Der Entertainer hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

2018 war Cosby wegen sexueller Nötigung zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Cosby hatte rund drei Jahre in Haft verbracht, als das höchste Gericht in Pennsylvania im Juni vorigen Jahres seine Verurteilung aufgrund eines Verfahrensfehlers überraschend kippte - Cosby kam auf freien Fuß.